29.09.2014

Im Modellbau haben sich chinesische Artikel bereits etabliert, im Smartphone-Bereich werden Marken wie Oppo, Doogee oder Xiaomi immer bekannter und nun geht es auch den Action-Cams an den Kragen. Die Rede ist von dem aktuellen GoPro-Klon, der SJ4000.

Gab es früher noch deutliche Qualitätsunterschiede in der Verarbeitung oder bei den Hardware-Spezifikationen, so muss sich heute die SJCAM nicht mehr verstecken und das bei einem Fünftel des Preises! Nun fragen sich sicherlich einige: wie kommt dieser extreme Preisunterschied zustande? Das kann doch gar nicht funktionieren?

GoPro: aggresives Marketing muss bezahlt werden

Jeder kennt sie: abgefahrene Surfvideos, atemberaubene Basejumps oder traumhaft schöne Tauchgänge auf YouTube. Alle gedreht mit: der GoPro HERO 1-3. Meist trägt nicht irgendwer die Kamera, sondern ein waschechter Profi - der natürlich bezahlt werden will.

Auch der Import bzw. örtliche Weiterverkauf muss sich natürlich für die Händler rechnen. Und zu guter letzt: wie bei Red Bull und Apple bezahlt der Kunde den guten Ruf bzw. den Markennamen mit.

SJ4000: keine Werbung, keine Marke und Bestellung beim Produzenten

Wer die SJ4000 direkt aus China bestellt, wird all diese Extra-Kosten nicht bezahlen. So ist es z.B. auch schon lange kein Geheimnis mehr, dass Oppo Smartphones den Samsung Android Phones ebenbürtig sind ... und nur die Hälfte kosten. Jedoch fällt es den chinesischen Produzenten wegen des kaum vorhandenen Marketings natürlich auch wesentlich schwerer, gegenüber den europäischen Kunden ein Vertrauensverhältnis aufzubauen. Dennoch: Marken wie ZTE haben in der neueren Zeit diesen Sprung gewagt und geschafft.

Reviews der SJ4000

Um sich selbst einen Eindruck zu verschaffen, hat China-Gadgets.de eine Testbestellung bei Banggood aufgegeben und hat nach 15 Tagen die SJ4000 Action-Cam erhalten.

Wir dürfen also gespannt sein, was die Zukunft bringt. Wir bei PandaCheck gehen davon aus, das gerade im technischen Bereich immer mehr Direktimporte aus China bekannte Markennamen verdrängen werden und so Apple, Samsung und Co. sich warm anziehen müssen.

 

« Vorheriger Blogpost Nächster Blogpost »