26.02.2016

Günstige Mode oder Gadgets aus China zu kaufen wird immer beliebter. Das kann aber auch ein gefundenes Fressen für Betrüger werden, die den Kunden nur Geld abnehmen wollen. Damit euch so etwas nicht passiert, wollen wir euch helfen:

Mithilfe unseres Wissens über Onlineshopping und unsere Erfahrungen mit chinesischen Onlineshops stellen wir euch im Folgenden unsere besten Tipps für sicheres Bestellen (in China) vor, um Online Shopping Fallen zu entgehen! 

1. Nur in vertrauenswürdigen Shops kaufen:

Es soll schon vorgekommen sein, dass nach dem Bezahlvorgang ganze Websites plötzlich verwunden waren - sehr ärgerlich, aber relativ einfach zu vermeiden, denn gute und vertrauenswürdige Seiten lassen sich u.A. wie folgt identifizieren:

Achtet am besten auf…

  • ein ausführliches/ korrektes Impressum
  • ausreichend Kontaktinformationen (Email, Telefon etc.)
  • guten Kundenservice
  • die Versand- & Widerrufsbedingungen (ja, manchmal macht es auch Sinn die AGBs zumindest zu überfliegen)
  • die Bezahlmethoden & -bedingungen (Wird Paypal angeboten?)
  • auf Kundenbewertungen auf der Seite (positive und negative - ausschließlich positive könnten Fälschungen sein)
  • bei Kleidung und Mode: Größenangabe und Maßtabellen
  • den Vorsatz “https” statt nur “http” - das “S” steht für “Security”, um persönliche Daten vor Hackern besser zu schützen

Aber allen hier gelisteten Shops könnt ihr natürlich Vertrauen schenken, wenn wir nicht etwas anderes betonen.

2. Bei zu verlockenden Angeboten skeptisch sein:

Klar, riesige Rabatte und einstellige Preise springen einem direkt ins Auge - vor allem, wenn es sich dann noch um Waren handelt, die man sowieso haben möchte. Aber Achtung: manchmal stecken dahinter auch schlechte Qualität oder Fehlproduktionen. Bei derartigen Tiefpreisen, wie man sie oft China Shops findet, muss man natürlich auch häufig mit Imitaten rechnen.

Es hilft nur: Produktinformationen genau lesen, Maßtabellen studieren, Rezensionen lesen oder auch mal mit den Angeboten in anderen Shops vergleichen.

 

Wahnsinnige Rabatte: eine Handtasche für 9,80€ statt 98€?! Da will man am liebsten sofort zugreifen. Aber manchmal "klauen" sich die China Shops die Produktbilder auch und die Qualität ist anders als erwartet.

3. Sicher bezahlen:

Vertrauenswürdige Shops akzeptieren Kreditkarten oder Services wie PayPal als Zahlungsmethoden - so könnt ihr nämlich sicher sein, dass ihr euer Geld zurück bekommt, sollte mit der Bestellung etwas schief laufen.

Weitere Infos zum sicheren Bezahlen findet ihr in unseren FAQs zu dem Thema!

4. Kreditkarten-Rechnung im Auge behalten:

Wer von euch mit Kreditkarte zahlt, sollte regelmäßig seine Abrechnung prüfen, ob auch wirklich nur das abgebucht wird, was ihr bestellt habt. Sollte es irgendwelche Auffälligkeiten geben oder Zahlungen, die ihr nicht getätigt habt, solltet ihr euch direkt mit eurer Bank in Verbindung setzen.

5. Bei Fragen den Shop kontaktieren:

Wenn ihr euch für ein Produkt entschieden habt, solltet ihr auch auf den Versand achten. Teilweise bieten die China Shops sogar kostenlosen Versand an - was wiederum sehr verlockend ist. Aber wir haben ja gelernt: Achtung ist geboten! Fragt notfalls direkt per Mail nach, wann ihr mit dem Paket rechnen könnt, ob ihr es eine Paketverfolgung gibt oder wie teuer der Rückversand ist. Chinesen sind sehr auf Freundlichkeit bedacht und sollten euch weiterhelfen können.

6. Persönliche Informationen schützen:

Wenn ihr auf bestimmten Seiten unterwegs seid, kann es sein, dass ihr Spam-Mails bekommt, die sich z.B. als ähnliche Website ausgeben und euch durch Links auffordern, auch dort mal vorbei zu schauen.

Es gilt: Nicht auf fremde Links aus komischen E-Mails klicken!

Wenn man über besagte Fake-Seiten einkauft, kann es sein, dass persönliche Informationen inklusive Kreditkartennummer oder diverse Passwörter gestohlen werden.

Auch wichtig: Nicht über öffentliche Computer oder frei zugängliche W-LAN-Verbindungen shoppen. Das erleichtert Hackern auch den Zugriff auf eure Daten. 

7. Auch am Smartphone auf der Hut sein:

Es wird immer häufiger via Smartphone geshoppt - was ja auch schnell und leicht funktioniert. Deshalb bieten auch immer mehr Onlineshops Apps an, über die man bestellen kann. Achtet aber auch da auf eure Privatsphäre. Wenn eine App viele persönliche Informationen von euch verlangt, die (weit) über Name und Adresse hinaus gehen, solltet ihr sie am besten direkt wieder löschen.

8. Bewahrt alles auf!:

Alle Bestell- oder Versandbestätigungen sowie jeglicher Kontakt (per E-Mail) sollte gespeichert werden und nicht vor einwandfreiem Erhalt der Ware gelöscht werden. Macht ggf. auch Screenshots - das ist hilfreich, wenn man später bei Problemen etwas beweisen muss.

Kleiner Tipp: Tragt alle Daten (Bestelldatum, Versanddatum, ungefähres Ankunftsdatum etc.) in einem Kalender ein, um den Überblick zu bewahren.

9. Besser kein Risiko eingehen:

Betrug beim Online Shopping tritt nach dem Kauf auf. Wenn ihr also euer Paket trotz Zahlung partout nicht bekommt und vom Händler auch noch aufgefordert werdet, erneut zu zahlen, weil eure Zahlung angeblich nicht eingegangen ist oder sonstiges, geht besser kein Risiko ein. Brecht den Kontakt ab, sobald euch etwas komisch vorkommt.

Habt ihr beispielsweise mit Paypal bezahlt, könnt ihr einen Fall eröffnen. Das heißt, ihr kontaktiert PayPal, wenn...

  • ihr einen Artikel nicht erhalten habt,
  • der Artikel erheblich von der Beschreibung abweicht oder es sogar ein falscher Artikel ist,
  • ein falscher Betrag abgebucht wurde,
  • ihr eine Rückzahlung nicht bekommen habt oder
  • ihr den Verdacht habt, dass jemand unberechtigt auf euer Konto zugegriffen und eine Zahlung getätigt hat.

PayPal hilft euch dann, das Problem zu lösen, sodass ihr euer Geld nach Möglichkeit zurück bekommt.

Ähnliches gilt für Rückbuchungen bei Kreditkartenzahlung, wenn...

  • der Betrag doppelt belastet wurde,
  • der Betrag in falscher Höhe belastet wurde,
  • die Bezeichnung des Händlers unbekannt ist,
  • die Ware nicht geliefert wurde (Betrag wurde trotzdem abgebucht) oder
  • ein Betrag durch jemand anderen abgebucht wurde (= Kreditkartenmissbrauch/ -betrug)

Falls euch das passiert, solltet ihr das sofort eurer Bank melden, denn es gibt teilweise eine Meldefrist von 6-8 Wochen. Sobald diese abgelaufen ist, bekommt ihr den Betrag ggf. nicht mehr zurück (deshalb Punkt 4: die Abrechnung immer im Blick haben!). Von der Bank solltet ihr ein Formular erhalten, in dem ihr alle relevanten Daten eintragt und z.B. Versandbestätigungen, Rechnungen etc. anfügen solltet (siehe Punkt 8: Bewahrt alles auf!).

 

Mit diesen Tipps solltet ihr gut gewappnet sein, um sicher und ohne Probleme online shoppen zu können. Viel Spaß dabei! 

« Vorheriger Blogpost Nächster Blogpost »